Gewährspersonen

Alle Wörter, die dem Autor in irgendeiner Form Probleme bieten, werden den Gewährspersonen zur kritischen Beurteilung übergeben.
Als Gewährspersonen wurden Ortsansässige ausgewählt, die im Sprachgebiet aufgewachsen sind, und es nicht für längere Zeit  verlassen haben.  Zu diesem gehören sowohl jüngere wie ältere Personen. So soll sichergestellt werden, dass diese Informanten ein möglichst breites Sprachspektrum abdecken und unbezweifelt als Sprecherinnen und Sprecher der Jaundeutschen Mundart gelten dürfen.

Zum Kreis der Gewährspersonen gehören zur Zeit (in alphabetischer Reihenfolge):

- Athanas Rauber, Ledi, Im Fang (AR)

- Jochen Mooser, Dorf, Jaun (JM)

- Fabian Schuwey, Im Fang (FS)
- Lisbeth Buchs, Dorf, Jaun  (LB)

- Martin Schuwey, Oberbach, Jaun (MS)
- Suzanne Buchs, Sewli, Jaun (SB)

- Svenja Buchs, Dorf, Jaun (SV)

- Werner Schuwey, Fussmatte, Jaun (WS)

Die Gewährspersonen erhalten in regelmässigen Abständen Fragebogen, die eine Anzahl Jaundeutsche Wörter enthalten, die sie beantworten und zwar mit Angabe der Bedeutung und wenn möglich eines Beispielsatzes und/oder einer Redewendung, welche das jeweilige Wort enthält.


Personen, die sich für die Mitarbeit als Gewährspersonen  interessieren und welche die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, sind sehr willkommen. Über das Kontaktformular oder E-mail können Sie sich melden.

Jùutütsch

 

Textproben aus den Fragebogen:

 

  • fùngge: jemanden anstossen
  • äar fùngget mì dì gònzì Zyt.
  • Hüer uuf fùngge!
  • vergrǜtze:
    1. etwas billig verkaufen
    2. los werden
    3. verkaufen
  • är ìsch eppes am vergrǜtze
  • iech mùss zierscht noo da aut Schaft vergrǜtze
  • chäzere:
    1. etwas beanstanden 
    2. schlecht über jemanden reden
    3. sich unzufrieden ausdrücken
  • är hät gìng eppes zchäzere
  • ìtz hüärt doch uuf chäzere ùber ònderì Lüt.
  • was hì sì geschter a der Versòmmleg ggchäzert?